Förderwettbewerb «InnoBio Bern»

«InnoBio Bern» steht auch 2024 am Start

«Bern ist Bio» hat im Jahr 2022 das einzigartige Förderangebot «InnoBio Bern» lanciert, welches Akteurinnen und Akteure im Berner Bio-Markt – oder solche, die es noch werden wollen – finanziell unterstützt und beratend zur Seite steht. Von Bern für Bern: Konkret sollen Möglichkeiten zur Zusammenarbeit genutzt und Projekte gestartet werden, welche Produzenten, Verarbeitende, Handel und Konsumentinnen und Konsumenten aus dem Kanton Bern einen Nutzen bringen. Auch 2023 haben wir innovativen Berner Bio-Projekten zu einem schwungvollen Start verholfen. Wie es in diesem Jahr weiter geht, erfährst du bald.

Gewinnerteams 2023

Folgende zwei Projekte haben letztes Jahr das Rennen gemacht und werden von «InnoBio Bern» nun auf Ihrem weiteren Weg finanziell und mit Beratungsleistungen unterstützt: «NONvoacdo» vom Pop-up Restaurant Stube 8 und «1 Kilometer essbare Wildhecke» vom Zehendermätteli im Glück. Hier erfährst du mehr zu den Projekten.

Kleiner Rückblick gefällig? Der Biohof Trimstein, OHNI, der Unverpacktladen in Thun, sowie Messerli’s Bio-Obst haben den Förderpreis im Jahr 2022 gewonnen. Hier gibt’s mehr zu diesen drei Gewinnerteams.

Weitere Informationen zu «InnoBio Bern» findest du im Eckdatenblatt.

Logo Biohof Trimstein

«Der Gewinn bei InnoBio Bern verschaffte unserem Projekt einen bedeutenden Schub, der es uns ermöglichte, verschiedene Massnahmen umzusetzen, darunter das Rebranding, die Gestaltung eines neuen Logos und die Entwicklung eines Rezept-Booklets. Unser Verpackungsdesigns konnte optimiert werden, was den Wiedererkennungswert unseres Tofus vom Biohof Trimstein steigerte. Das Coaching bot uns Sicherheit und wertvolle Tipps im Bereich der Qualitätssicherung und der Arbeitsabläufe.»

Katrin Portmann, Biohof Trimstein: eines der Gewinnerteams vom Förderwettbewerb InnoBio Bern 2022
Logo Bohni

«Durch Innobio hat unser BOHNI Projekt (Berner Bohnenbruch Patties), im Herbst 2022 den benötigten Startschuss bekommen. Mit den Fördergeldern und den Weiterbildungen durch die HAFL, konnte der schweizweite Vertrieb erst richtig starten, eine eigene Webseite erstellt und eine Produktmanagerin angestellt werden. Eine Starthilfe, ohne die das Projekt schwer umsetzbar gewesen wäre.»

Natalie Jacot, BOHNI: eines der Gewinnerteams vom Förderwettbewerb InnoBio Bern 2022